Montag, 9. Juni 2014

Las Vegas Boulevard



Ein buntes Allerlei
2012 zum Spiel des Jahres nominiert, konnte die flotte Würfelei „Las Vegas“ schnell eine große Fangemeinde gewinnen. Fast ebenso schnell wurden Rufe nach einer Erweiterung laut. Rund 2 Jahre nach der Veröffentlichung hat Ravensburger diese Rufe nun erhöht und versorgt die Fangemeinde endlich mit neuem Material.  Das Warten hat sich gelohnt, befinden sich in Las Vegas Boulevard (Rüdiger Dorn / Ravensburger) doch rund ein Dutzend kleinerer Erweiterungen, Varianten oder Module die in Kombination oder einzeln gespielt werden können.






 

Würfel
Wenig überraschend besteht ein wesentlicher Bestandteil der Erweiterung aus einem Schwung neuer Würfel. Darunter befinden sich einerseits verschiedenfarbige Sechsseiter um nun bis zu 8 Spieler gleichzeitig zu beschäftigen. Andererseits kann nun jeder Spieler je einen seiner Würfel durch einen großen Würfel (Biggy) sowie einen pinken Kicker-Würfel ersetzen. Während der Biggy beim Einsetzen wie 2 Würfel zählt, erlaub der Kicker bereits platzierte Würfel wieder aus dem Casino zu entfernen. Beiden Elementen gemein ist, dass sie deutlich mehr Entscheidungen ermöglichen ohne sich großartig auf die Länge der Partien oder den Schwierigkeitsgrad auswirken.

Karten
Neben den Würfeln enthält die Erweiterung auch einige Karten. So sind 100.000 Euro Geldscheine und Zufallsscheine enthalten, deren Wert erst unmittelbar vor der Verteilung klar wird. Darüber hinaus gibt es nun 10 Ereigniskarten und 10 Bonuskarten von denen jeder Spieler in jeder Runde eine erhält. Die Bonuskarten liefern dabei 50.000 Euro extra beim Erwerb bestimmter Geldscheine, die Ereigniskarten ermöglichen den Spielern Sonderaktionen. Auf diesem Wege können etwa Würfel neu geworfen oder vom Casino zurückgenommen werden. Beide Kartenarten wirken sich spürbar auf das Spiel aus. Gerade bei den Ereigniskarten verlängert sich aber auch die Spielzeit deutlich.

Sonstiges
Vervollständigt wird die Erweiterung durch den Einarmigen Banditen sowie zwei Varianten. Der Einarmige Bandit funktioniert wie ein siebtes Casino und bekommt ebenfalls einige Geldscheine zugeteilt. Hier dürfen allerdings Würfel beliebiger Zahlen platziert werden, solange die entsprechende Augenzahl noch nicht auf dem Casino vorhanden ist. Die Varianten Regeln für das Spiel Alleine (mit fast allen Würfeln) oder in einer deutlich abgewandelten Form mit bis zu 4 Spielern. Beides nette Dreingaben, allerdings ohne echten, spielerischen Reiz. Anders der Einarmige Bandit, der Las Vegas deutlich reizvoller gestaltet und obendrein neue Optionen im Spielverlauf bietet.
 

Fazit
Der Reiz von Las Vegas bestand und besteht schon immer aus seinem kurzweiligen und schnellen Spielverlauf. Eine Erweiterung sollte gerade daran nichts ändern. Mit Las Vegas Boulevard ist dieser Vorsatz in Teilen gelungen. Die neuen Würfel etwa wirken sich nur geringfügig auf die Spielzeit aus, offerieren aber neue, taktische Elemente. Entsprechend konnten diese Bestandteile auch auf voller Linie überzeugen. Anders sieht es bei den neuen Karten aus. Die neuen Geldscheine sind im Spielverlauf so gut wie nicht zu spüren und sind höchstens für das Spiel mit 7 oder 8 Spielern wichtig. Die Bonuskarten und die Ereigniskarten bremsen das Spiel dagegen sogar spürbar aus. Die Verwendung ist nicht immer intuitiv und wird gerne sogar vergessen. Einen spielerischen Mehrwert kann ich dabei nicht erkennen. Bleibt zuletzt der Einarmige Bandit, der für mich das Highlight der Erweiterung darstellt. Mit jedem Wurf bietet sich nun eine zusätzliche Entscheidung, selbst früher unnütze Würfe können jetzt eine Verwendung finden. Schade ist einzig, dass der Bandit nur in Form einer Karte beiliegt. Schön gestaltete Pappe (ähnlich den Casinos) hätte hier deutlich mehr hergemacht.

Wie fast jede modulare Erweiterung enthält damit auch Las Vegas Boulevard Licht und Schatten. Nach einigen Partien kann ich aber klar sagen: Das Licht überwiegt. Die neuen Würfel und der Einarmige Bandit werden in meinen künftigen Partien regelmäßige Verwendung finden. Alle anderen Teile liefern zumindest ab und an etwas Abwechslung.


Keine Kommentare:

Kommentar posten