Freitag, 23. Oktober 2015

Starfighter

Die Zukunft wird düster
Wenn man sich das heutige Fernsehprogramm so anschaut, dann könnte man denken den Tiefpunkt der Unterhaltungsmedien erreicht haben. Selbst römische Arenakämpfe wirken geradezu human, vergleicht man sie mit Big Brother, Frauentausch und Co. Doch scheint das Ende noch nicht erreicht. Denn in wenigen hundert Jahren werden wir dabei zuschauen, wie große Jägerstaffeln im Weltall übereinander herfallen und sich zu unserer Belustigung in Fetzen schießen. Zumindest wenn wir Stephane Boudin Glauben schenken.

Denn in Starfighter (Stephane Boudin / Asmodee) übernehmen wir das Kommando über ein Trägerschiff und schicken Staffel um Staffel unserer Jäger gegen den Feind. Dass es sich dabei eigentlich nur um Karten mit verschiedenen Fähigkeiten handelt, muss nicht weiter stören.





Die Flotte
Bevor wir mit unseren Starfightern in die Schlacht ziehen, muss sich jeder Spieler für eines von 3 Trägerschiffen entscheiden. Diese unterscheiden sich in erster Linie über ihre Schadenskapazität sowie die Plätze für unsere Jägerstaffeln. Darüber hinaus bestimmt jedes Schiff, wie viele Karten wir zu Beginn jeder Runde ziehen. Und genau diese bilden die Jägerstaffeln, die wir für den Kampf benötigen.
Haben wir Karten gezogen, legen wir diese abwechselnd auf freie Plätze unseres Schiffes. Dabei haben wir stets die Wahl zwischen 5 Reihen, jeweils mit Platz für 2 bis 4 Karten. Dabei darf die Mehrheit der Karten stets nur auf einer Position der Reihe platziert werden. Also etwa direkt als erste Karte oder nahe am Gegner. Alternativ darf die vergleichsweise schwache Rückseite der Karten frei platziert werden.


Der Kampf
Wurde das Platzieren der Jäger beendet folgt der Kampf. Dessen Verlauf ist denkbar einfach. Jeder abgebildete Jäger verursacht in seiner Reihe einen Schaden beim Gegner. Diese werden zuerst auf gegnerische Jäger verteilt, sind diese vernichtet (und die Karten abgelegt) landet überschüssiger Schaden auf dem Trägerschiff. Sobald dieses zerstört ist, steht der Sieger fest.

Die Fähigkeiten
Bis hierhin klingt das Spiel noch recht simple. Und tatsächlich sind die Grundregeln denkbar einfach, die Spannung steckt aber im Detail. Denn immer wenn eine neue Karte ins Spiel kommt, wird die oberste Karte der gleichen Reihe zur Hälfte überdeckt, wodurch die entsprechenden Jäger vorerst verloren gehen.
Abgesehen von den Jägern besitzt fast jede Karte Symbole für verschiedene Sonderfähigkeiten. Immer wenn diese aufgedeckt werden, treten die entsprechenden Effekte in Kraft. Der Clou dabei ist, dass dies auch geschieht, wenn überdeckte Symbole nach einigen Runden wieder freigelegt werden. Da sich unter den Sondersymbolen auch das Zerstören oder Bewegen von Karten befindet, lassen sich hier spannende Kettenreaktionen hervorrufen, welche häufig den Schlüssel zum Sieg darstellen.


Fazit
Wie bereits vorab erwähnt sind die Grundregeln von Starfighter tatsächlich sehr einfach und sofort verstanden. Die einzelnen Partien sind relativ schnell gespielt und die Karten sorgen für Abwechslung. Darüber hinaus kann es durchaus Spaß machen sinnvolle Kombinationen und Fähigkeitsketten zu erstellen und den Gegner damit zu überraschen.

Kann Spaß machen. Denn leider gibt es bei Starfighter einige grundlegende Probleme, die den Spielspaß nachhaltig trüben. Eines davon sind die Karten selbst. So gibt es viele Sonderfähigkeiten die das Verschieben oder Umdrehen der Karten erlauben und zu langen Grübelphasen einladen. Da es auf den Karten obendrein keinerlei Informationen über deren Rückseite gibt, müssen ständig Karten gewendet werden, worunter der Spielfluss enorm leidet. Auch die Tatsache dass die Karten nicht frei platziert werden können nervt. Viel zu oft kann man mit den eigenen Karten kaum etwas anfangen und sieht dem Gegner dabei zu, wie er immense Geschwader auffährt. Während das Spiel also vordergründig taktische Möglichkeiten bietet, ist es tatsächlich primär Glückssache die passenden Karten zu ziehen. Gerade in Kombination mit den teilweise langen Wartezeiten trübt dies den Spielspaß deutlich. Über das unbefriedigende Material und die unansehnliche Aufmachung will ich mich an dieser Stelle dann gar nicht mehr auslassen.

Was in der Summe bleibt sind zwar einige nette Ideen, die aber in der Masse der Probleme untergehen.


Kommentare:

  1. Abgesehen davon, daß mich Starfighter auf der Messe auch nicht überzeugen konnte, haben sich glaube ich zwei Spielfehler eingeschlichen (sofern ich mich korrekt an die ggf korrekte Erklärung erinnere) .

    1. Die Rückseiten mit den zwei Jägern sind immer Stufe 0. Sie können somit nicht überall, sondern eben nur auf der untersten Stufe eingesetzt werden.
    2. Man benötigt keine Informationen über die Rückseiten der Karten, da ja immer nur eine Seite verwendet wird. Die Rotation bezieht sich ja nur auf diese Seite (180 Grad). Für Kartenhälften mit Funktion, befindet sich glaube ich auf der jeweils anderen Hälfte ein kleines entsprechendes Symbol in der Nähe der Trennlinie. Somit sollten grundsätzlich alle verfügbaren bzw vorhandenen Funktionen sichtbar sein...

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Pinoeppel,
    zuerst einmal vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Ich habe gerade noch einmal die entsprechende Regelstelle gelesen und zitiere:
    1: "Stufe 0: Diese Karten können auf jedes freie Feld gespielt werden." Da die Rückseiten der Karten keine Symbole haben, gelten sie als Stufe 0. Damit können sie (für mein Empfinden) überall hin gespielt werden. Bitte korrigiere mich, wenn ich hier falsch liege.
    2: Im Trainingsmodus wird tatsächlich nur eine Seite der Karten verwendet. Im Scharmützel-Modus (mit allen Karten) gibt es aber die Fähigkeit "Fassrolle", mit der Karten auf die Rückseie gedreht werden. Auf diese bezieht sich meine Kritik in erster Linie.

    Ich will natürlich eventuelle Spielfehler nicht gänzlich ausschließen. Zumindest in diesen Fällen glaube ich aber, alles korrekt gespielt zu haben.

    Grüße
    Tim

    AntwortenLöschen
  3. Ah, das zweite klärt einiges. Auf der Messe gab's natürlich nur die einfache Version.

    Bzgl der freien Felder weiß ich natürlich nicht, ob es da auch Unterschiede gibt. Hatte es so im Kopf. Aber mit allen Feldern wurden sich zumindest mehr Spielmöglichkeiten ergeben. Wir hatten es in unserem Spiel nämlich mehrfach, dass wir wg zahlreicher Stufe 2 indz3 Karten nichts spielen konnten, weil keine Spalte weit genug ausgebaut war...

    AntwortenLöschen