Donnerstag, 11. Juli 2019

Second Chance


Tetris-Spiele gibt es aktuell wie Sand am Meer. Da ist es mitunter schon anstrengend, jedem davon auch nur eine Chance zu geben. Und dann kommt da auch noch die Edition Spielwiese um die Ecke, und will für sein Spiel direkt noch eine zweite haben. Glücklicherweise ist Second Chance (Uwe Rosenberg) ein eher kurzes Spiel, so dass mitunter sogar noch Zeit für eine dritte oder vierte wäre.








Mittwoch, 3. Juli 2019

Overload


Ich beginne am besten mal direkt mit dem Elefanten im Raum. Overload (Wolfgang Riedl / Schmidt Spiele) ist hässlich. Die Schachtelgrafik könnte aus den 80ern stammen, der Spielplan ist öde und die Spielfiguren wirken billig. So, nachdem das nun erwähnt wurde, können wir uns auf die inneren Werte konzentrieren. Denn schließlich können auch weniger hübsche Spiele durchaus Spaß machen. Und wer hier jetzt schon den nächsten Elefanten den Raum betreten sieht… Parallelen zu anderen Spielen sind natürlich rein zufällig.







Mittwoch, 26. Juni 2019

Villainous


Wer kennt sie nicht. All die liebenswerten Disney-Helden von Peter Pan bis Aladin. Seit vielen Jahrzehnten sind die Zeichentrickfilme aus dem Kino kaum wegzudenken, als Kind der 80er und 90er Jahre kam man daran nicht vorbei. Und auch heute grinse ich noch, wenn ich Robin Hood als Fuchs über den Bildschirm huschen sehe. Und doch wären die Filme nur halb so sehenswert ohne die Antagonisten. All jene Bösewichte, die den edlen Recken das Leben so schwer gemacht haben. Und genau in deren Rolle dürfen wir nun bei Villainous (Prospero Hall / Ravensburger) schlüpfen.





Dienstag, 18. Juni 2019

Castell


Geschrieben von Christoph Schlewinski
 
Bei mir stapeln sich Spiele, Bücher und DVD’s. Auch mal gerne Papiere, was dann zu einer sehr wackeligen Angelegenheit werden kann. Aber ich bin selten bis gar nicht auf die Idee gekommen, meine Freunde übereinander zu stapeln. Dabei gibt es Orte, wo man das tut. Im Süden Spaniens zum Beispiel. Da ist das ein Riesending, menschliche Pyramiden zu bilden. Aber will man das in seiner Wohnung haben? Nööö… höchstens am Spieltisch. Mit Castell (Aaron Vanderbeek) vom Schwerkraft Verlag.

 

Mittwoch, 12. Juni 2019

Arkham Horror (3. Edition)


Gehört ihr auch zu den Menschen, die nach dem (viel zu frühen) Aufstehen leicht unleidlich werden? Die vor dem ersten Kaffee zu nichts zu gebrauchen sind und denen allenfalls mal ein Grummeln über die Lippen huscht? Macht euch nichts daraus. Es könnte alles viel schlimmer sein. Denn wenn ein Großer Alter erwacht, wirken eure kleinen Macken dagegen richtiggehend sympathisch. Leicht unleidlich bedeutet in diesem Fall, dass ganze Landstriche dem Erdboden gleichgemacht werden. Und statt Kaffee verschlingt er Seelen gleich dutzendweise. Zumindest sofern sich ihm niemand in den Weg stellt. Und damit wären wir auch schon bei Arkham Horror 3. Edition (Richard Launius, Nikki Valens und Kevin Wilson / Asmodee). 



Freitag, 31. Mai 2019

Unlock! Exotic Adventures


Annähernd 20 Escape-Spiele und mindestens 5 verschiedene Systeme habe ich bislang auf Spielfreu(n)de rezensiert. Da ist es kaum verwunderlich, wenn die Anleitungen irgendwann alle gleich klingen. Also kann ich mir die Arbeit eigentlich auch sparen und die Anleitung des letzten Unlock-Falles recyceln: Im neuen Teil von Unlock, den „Secret Adventures“ (Cyril Demaegd / Asmodee) warten einmal mehr drei Sets auf uns. Von Anfängern bis hin zu Profis sollte für jeden etwas enthalten sein, zumindest wenn man dem angegebenen Schwierigkeitsgrad traut. Spielerisch bleibt dabei alles beim Alten. Wir rätseln uns durch ein Deck aus Karten, suchen versteckte Zahlen und Lösen Rätsel in der App. 




Donnerstag, 16. Mai 2019

Werwörter


Für uns Vielspieler ist es zwar fast undenkbar, aber es gibt tatsächlich Personen, die in ihrem Leben kaum mehr als ein Dutzend verschiedene Brettspiele gespielt haben. Selbst wer regelmäßig spielt, kennt häufig nicht viel mehr als Catan, Carcassone oder Zug um Zug… damit hat es sich oft schon. Und Werwölfe. Werwölfe kennt irgendwie jeder, sei es vom Schulausflug, dem Ferienlager oder der Uni-WG. Eine gute Basis also, aus der Ted Alspach mit Werwörter (Ravensburger) noch ein paar spannende Kniffe lockt.



 

Dienstag, 14. Mai 2019

Voll verwackelt


Kokosnüsse: exotisch, verheißend, schwer zu knacken. Und eigentlich einfach zu bekommen. Baum hoch, runterhauen, aufsammeln. Wenn der Baum aber auf einem wackeligen Felsplateau steht, das jeden Moment kippen könnte, dann wird’s schwierig. Wieso man sich dann nicht einen anderen Baum sucht? Weil Bilbo Beutlin auch nicht gesagt hat: „Ach komm, was soll ich den doofen Ring mitschleppen?“ Ohne Drama keine Geschichte. Auch im Brettspiel nicht.





Freitag, 10. Mai 2019

Detective


Immersion: Ein Effekt der, gerade bei der Verwendung von 3D-Brillen, das vollständige Eintauchen in eine virtuelle Umgebung beschreibt. Während dies bei Videospielen zu den spannendsten Trends der vergangenen Jahre gehört, gestaltet es sich bei Brettspielen naturgemäß schwierig. Egal wie thematisch ein Spiel ist, es fühlt sich doch stets wie ein Spiel an. Detective (Pegasus / Portal) setzt hier nun neue Maßstäbe. Zwar ist uns auch hier stets bewusst, dass es nur ein Spiel ist. Allerdings habe ich mich noch selten so in das Geschehen hineingezogen gefühlt wie beim Krimi-Spiel von Ignacy Trzewiczek.





Mittwoch, 1. Mai 2019

Sherlock: Fall 1 - 3


Krimi- und Rätselspiele liegen nicht erst seit diesem Jahr im Trend. Ob bei Unlock, Detective oder Exit Puzzle, wir Spieler scheinen gerne zu knobeln. Mit den Sherlock-Fällen (Abacusspiele) haben Josep Izquierdo und Marti Lucas nun noch einmal einen ganz neuen Ansatz gewählt. Denn hier müssen wir, nur mithilfe einiger Karten, einen Kriminalfall lösen. Das Problem: Jedem Spieler steht nur ein Teil der Information zur Verfügung und unsere Kommunikation ist stark eingeschränkt. Insgesamt 3 dieser kleinen Fälle gibt es bislang: „Letzter Aufruf“, „Der Fluch des Quaqya“ sowie „Tod am 4. Juli“. Sie alle folgen dem gleichen Ansatz, unterscheiden sich aber etwas im Schwierigkeitsgrad.