Montag, 26. April 2021

Paleo

Schlabberlook und unfrisierte Haare, der heimische Bau wird nur zur Nahrungssuche verlassen und in so gut wie jeder Höhle fehlt das Klopapier. Na, an was erinnert euch das? Richtig, an Paleo (Hans im Glück) von Peter Rustemeyer. 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Freitag, 16. April 2021

Kurz gefasst 1.21

Um Emotionen zu wecken benötigt es üblicherweise weder komplexe Regeln noch einen Berg von Spielmaterial. Vielmehr sind es häufig die kleinen Spiele, die am Tisch für reichlich Gelächter sorgen. In diese Kategorie fällt Lok’n Roll, bei dem die Grenze zwischen Erfolg und Strafkarte kaum eine Bahnschwelle breit ist. Bei Piratz trotzen wir den Piratten ihre Schätze ab, wer aber zu viel riskiert muss mit einem Trostpreis vorliebnehmen. Und Taco Katze Ziege Käse Pizza (ja, das Spiel heißt wirklich so) fordert unsere Reaktion und unsere schnelle Auffassungsgabe heraus.  
 
 
 
 
 
 

Montag, 5. April 2021

Under Falling Skies

Den meisten von uns dürften Kontaktbeschränkungen zwar inzwischen ziemlich auf die Nerven gehen, aber irgendwie kommt man ja doch durch den Tag. Schließlich haben wir als Brettspieler ja auch Alternativen, und sei es ein Solospiel. Was aber, wenn ich urplötzlich ganz allein eine Basis gegen eindringende Aliens verteidigen muss? Und die Invasoren obendrein so gar nichts von Abstand halten und lieber in großen Wellen agieren. Im Falle von „Under Falling Skies“ (Tomas Uhlir / Heidelbär Games) müssen wir uns dann ganz auf die Würfel verlassen.
 
 
 
 
 
 
 

Freitag, 19. März 2021

Fantastische Reiche

Länder besiedeln, Armeen ausheben und Artefakte sammeln… wer in den vergangenen Jahren mehr als ein oder zweit Brettspiele angefasst hat, dürfte mit solchen Themen mehr als vertraut sein. Und dennoch unterscheidet sich das Werk von Bruce Glassco wesentlich von anderen Spielen. Denn all das erreichen wir bei Fantastische Reiche (Strohmann Games) mit gerade einmal 54 Karten und in nicht wesentlich mehr als 15 Minuten.
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Sonntag, 14. März 2021

Tapestry

In Zeiten von Crowdfunding sind pompös ausgestattete Brettspiele sicherlich keine Seltenheit mehr. Und dennoch schafft es Tapestry (Jamey Stegmaier / Feuerland), selbst in diesem Umfeld noch einmal einen drauf zu setzen. 18 bemalte Gebäude, 16 grundverschiedene Fraktionen und ein Gesamtgewicht von annähernd 3 kg. Schon mit dem Durchforsten des Spielmaterials kann man sich stundenlang beschäftigen. Umso überraschender, dass das Werk für ein Zivilisationsspiel mit sehr wenigen Regeln auskommt.
 
 
 
 
 
 
 

Mittwoch, 3. Februar 2021

Flick of Faith

„Gott würfelt nicht“. Über 90 Jahre ist das Zitat von Albert Einstein inzwischen alt. Da wäre eine kleine Überarbeitung vielleicht angebracht. Darum schlage ich an dieser Stelle vor: „Gott würfelt nicht. Er schnipst.“ Oder, im Falle von Flick of Faith (Truchanowicz, Wlodarczyk, Stobiecki & Jarzabek / Mirakulus), „Götter würfeln nicht. Sie schnipsen.“

 

Freitag, 22. Januar 2021

King of 12

Als alter Rollenspieler habe ich ein eher zwiespältiges Verhältnis zu Würfeln. In der einen Sekunde dein bester Freund, nur einen Wurf später der schlimmste Widersacher. Wie oft habe ich mir während der Abende schon gewünscht, den Unheilsboten einfach auf die Rückseite zu drehen. Oder andere Ergebnisse als Erfolg zu werten. Offensichtlich hat Rita Modl meinen Ruf erhöht. Denn in King of 12 (Corax) manipulieren wir den Zwölfseiter fast nach Herzenslust. Dass man am Ende dennoch regelmäßig in die Tischkante beißen könnte, daran ändert das aber wenig.
 
 
 
 
 
 
 

Samstag, 9. Januar 2021

Biss 20

„Zählt als Gruppe gemeinsam von 1 bis 20 und vertauscht dabei zwei vorab zufällig bestimmte Zahlen.“ Das war’s. Damit sind die Regeln von Biss 20 (Lena & Günter Burkhardt / Drei Magier) in grob 3 Sekunden erklärt. Und wir können loslegen. Für eine Rezension wäre das aber wohl etwas wenig, weshalb ich vielleicht doch noch kurz auf den weiteren Spielverlauf eingehen sollte. 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Montag, 14. Dezember 2020

MicroMacro: Crime City

Als überzeugtes Landei bin ich Großstädten gegenüber prinzipiell skeptisch eingestellt. Zu laut, zu schnell, zu voll. Da bleibe ich lieber in meiner heimeligen Umgebung, wo der Blick aus dem Fenster nicht mehr als ein Nachbarhaus und zwei Bauernhöfe in einiger Entfernung offenbart. Und offensichtlich ist es hier auf dem Land auch viel sicherer. Zumindest kann ich mich nicht an eine „kriminelle Handlung“ erinnern, die über das Stibitzen von ein paar reifen Äpfeln hinausging. Ganz anders in der Großstadt Crime City, in die uns MicroMacro (Johannes Sich / Edition Spielwiese) entführt. 
 
 
 
 
 

Samstag, 5. Dezember 2020

Kurz gefasst 5.20

Größer, teurer, opulenter. Glaubt man Kickstarter, geht es bei Brettspielen fast nur noch in eine Richtung. Doch gerade Spiele mit wenig Material halten häufig die eine oder andere Überraschung bereit. Tatamokatsu benötigt dafür gerade einmal 3 Würfel, für Poule Poule genügt ein Kartendeck. Einzig die (kleine) Box von Volterra ist prall gefüllt. Einen genaueren Blick verdienen allerdings alle 3 Spiele.