Mittwoch, 4. Februar 2015

Rallyman

Zeitfahren mit Schikanen
Wenn in Deutschland das Thema Motorsport angeschnitten wird, denkt die Mehrheit mit Sicherheit zuerst an die Formel 1. Zu erfolgreich waren die deutschen Fahrer hier in den vergangenen Jahren.  Entsprechend überrascht es nicht, dass auch die meisten Brettspielumsetzungen im Bereich des Motorsports auf Rundkursen ausgetragen werden. Schade eigentlich, gibt es mit dem Rallyefahren doch eine mindestens ebenso spannende Disziplin. Ähnliches dachte wohl auch Jean-Christophe Bouvier, der sich vor einigen Jahren der Herausforderung gestellt hat, und mit Rallyman (Asmodee) eine durchaus ansprechende Umsetzung veröffentlichte.

In Rallyman rasen bis zu 4 Spieler gegen die Zeit über eine enorm variable Strecke, meistern Sprungschanzen und haben Reifenpannen. Ganz wie im echten Rallyesport eben.


 
Vollgas mit Würfeln
Zu Spielbeginn dürfen die Spieler zuerst einmal eine Strecke basteln, indem sie die enthaltenen Pläne weitestgehend frei kombinieren. Ist dies geschehen, starten alle Spieler mit jeweils einer Runde Zeitverzug ihren Angriff auf die Bestzeit. Dadurch sind alle Fahrzeuge (fast) gleichzeitig aktiv, das Gedränge auf der Strecke hält sich aber in Grenzen.
Zu Beginn jeder Runde müssen wir uns entscheiden, wie schnell wir fahren wollen. 5 Gang- und 2 Gaswürfel stehen uns dafür zur Verfügung, jeder erlaubt uns eine Bewegung von einem Feld. Die Würfel spiele ich dabei der Reihe nach aus. Starte ich etwa in Gang 2 lege ich in Reihe die Würfel für die Gänge 2 bis 5 und beende damit meine Runde. Zum Abschluss ziehe ich eine Karte die meinem aktuellen Gang entspricht und die mir sagt, wie lange ich für den Streckenabschnitt benötigt habe. Selbstredend sind die Zahlen bei hohen Gängen kleiner.

Kurven und Hindernisse
Damit ich nicht einfach nur permanent Vollgas gebe, hat die Rennleitung die Strecke mit allerlei Kurven und Sprungschanzen bestückt. Fahre ich diese zu schnell an, folgt häufig ein unfreiwilliger Ausflug ins Grüne. Dieser kostet einerseits Zeit, andererseits kann das Auto Schaden nehmen wodurch mir von nun an weniger Würfel zur Verfügung stehen. Um Hindernisse besser anzufahren, stehen uns 2 zusätzliche Gaswürfel zur Verfügung, mit denen wir auch einen kurzen Abschnitt in einem Gang fahren können.

Risiko oder Sicherheit
Schikanen stellen allerdings nicht das einzige Risiko dar, denen sich ein Fahrer ausgesetzt sieht. Denn jeder Würfel zeigt auf 1 oder 2 Seiten ein Gefahrensymbol. Würfeln wir 3 davon, gerät unser Fahrzeug auch auf freier Strecke außer Kontrolle. Würfeln wir die Sechsseiter nacheinander, ist dieses Risiko beherrschbar. Allerdings können wir auch alle Würfel auf einmal werfen um damit kleinere Zeitgutschriften zu bekommen, welche sich durchaus nicht unerheblich auf das Endergebnis auswirken. War das Risiko doch zu groß, lassen sich Schäden am Fahrzeug zwischen den Etappen beheben. Nach üblicherweise 3 Etappen werden die Einzelzeiten addiert und der Sieger gekürt.
 

Fazit
Rallyman ist ganz klar ein Rennspiel der etwas anderen Art. Ob das Thema dabei akkurat umgesetzt wurde, kann ich als Rennsport-Laie leider nicht beurteilen. Wie sich die Besonderheiten auf den Spielspaß auswirken aber durchaus. Und hier gibt es Positives wie Negatives zu berichten.

Gegenüber anderen Rennspielen eher negativ empfand ich etwa die deutlich reduzierte Interaktion. Auch wenn man gemeinsam auf der Strecke ist, fährt doch zumeist jeder für sich. Spannende Führungswechsel und Überholmanöver sind sehr selten. Einige Spieler empfanden darüber hinaus die taktische und abstrakte Form der Fortbewegung als sehr unthematisch und spaßmindernd. Persönlich fand ich genau das allerdings als sehr reizvoll, womit wir auch bei den positiven Punkten wären.

Die Verwendung von Würfeln empfinde ich in Rallyman als sehr positiv gelöst. Voraus zu schauen ist deutlich wichtiger als gut zu würfeln, wer schlecht abschneidet hat dies zumeist den eigenen Fehlern zuzuschreiben. Dreher aufgrund schlechter Würfe sind zwar möglich, lassen sich aber zumeist vermeiden oder sind auf ein zu großes Risiko zurückzuführen. Positiv angemerkt werden sollte auf jeden Fall auch die Fülle der möglichen Strecken. Eine Winter- und eine Sommerseite erweitern die Variation dabei zusätzlich und sorgen lange für Abwechslung.

Durch die geringe Interaktion ist Rallyman damit zwar ein Rennspiel der etwas anderen Sorte, für Taktiker aber durchaus einen oder mehrere Blicke wert.


Keine Kommentare:

Kommentar posten