Freitag, 4. Oktober 2013

Essen 2013: Dungeon Twister Kartenspiel und Dungeon Roll


Seitdem ich vor über 20 Jahren erstmals Hero Quest in Händen halten durfte, gehören Abenteuerspiele im Allgemeinen und Dungeon-Crawler im Besonderen zu meinen absoluten Favoriten unter den Brettspielen. Spiele die ein „Dungeon“ im Namen haben erwecken also bereits ganz automatisch meine Aufmerksamkeit. Inzwischen ist die Menge der Neuerscheinungen aber so umfangreich, dass durchaus ein wenig mehr Inhalt vonnöten ist um mein Interesse zu wecken. Ein Kartenspiel zu einem modernen Klassiker der Fantasy-Spiele (Dungen Twister) zu veröffentlichen oder eine Kniffel-Variante bei der ich Drachen bekämpfen darf sollten für diesen Zweck ausreichen. Beide Spiele wurden übrigens bereits auf der Gen-Con vorgestellt und dürften (sofern nicht bereits geschehen) bald in einschlägigen Online-Shops zu erwerben sein. Ich zähle sie allerdings trotzdem zu den Essen-Neuheiten. Warum? Einerseits weil ich die Spiele wohl erst dort erwerben werde. Andererseits schlicht weil ich es kann.



Dungeon Twister Kartenspiel (Christophe Boelinger/ Asmodee)
Dungeon Twister (bzw. die neueste Auflage: Dungeon Twister Prison) ist bereits seit 2004 auf dem Markt. Seinen Spitznamen „Fantasy-Schach“ verdankt das Spiel dabei dem Fehlen jeglichen Glücksanteils sowie den teilweise sehr zum Grübeln verleitenden Spielelementen. Während das Brettspiel mit echten Figuren und einer großen Box aufwartet, soll das Kartenspiel ein vergleichbares Spielgefühl nur mit Hilfe einer handlichen Box voller Karten bieten. Die Ähnlichkeiten zwischen der großen Box und seinem kleinen Vetter sind trotzdem offensichtlich. In beiden Fällen wählen die Spieler zu Rundenbeginn eine szenarioabhängige Anzahl an unterschiedlichen Charakteren. Mit diesen erringt man Punkte indem Gegner ausgeschaltet werden oder eigene Streiter die Startzone des Wiedersachers erreichen. Dass dabei ein Dungeon mit allerlei Gemeinheiten durchquert werden muss versteht sich von selbst. Fallen, Falltüren und Gräben gehören ebenso dazu, wie Ausrüstung für die Helden. Aktionspunkte finden für Fortbewegung und Kampf Verwendung und sollten für eine erfolgreiche Partie bestmögliches gemanagt werden.

Ausgehend vom Erfolg des ursprünglichen Spiels dürfte auch das Kartenspiel schnell viele Fans finden. Anders als dieses liefert die kleine Box aber den Vorteil leicht transportabel zu sein. Zusätzlich sollen die einzelnen Runden fast durchweg in unter 1 Stunde zu schaffen sein. Ein großer Vorteil um das Spiel häufiger auf den Tisch zu bekommen.
Kategorie: Wahrscheinlicher Kauf


Dungeon Roll (Chris Darden / Tastry Minstrel Games, Pegasus)
Dungeon Roll ist ein einfaches Würfelspiel bei dem es weniger auf Strategie und vielmehr auf Würfelglück ankommt. Dabei sucht sich jeder Spieler einen Helden aus und startet mit diesem insgesamt 3-mal eine Exkursion in den örtlichen Dungeon. Vor einem solchen wirft der Held einige Würfel, die in erster Linie eine breite Palette an Mitstreitern bieten. Vom Magier über den Priester bis zum Krieger sind hier alle gängigen Klischees vertreten. Insgesamt 10 Ebenen bietet nun ein Dungeon, auf jeder davon sind Gegner in Form von Würfeln zu besiegen. Während die Wiedersacher mit jeder Ebene zahlreicher werden, winken auch zunehmen lukrativere Belohnungen. Da jede Ebene Würfel kostet gilt es, rechtzeitig mit der Beute zu türmen. 

Dungeon Roll dürfte wohl kaum der neue, heilige Gral der Dungeon Crawler werden. Als Füller oder Absacker könnte die kleine Würfelei für zwischendurch allerdings einen festen Platz in meiner Spielesammlung erringen.
Kategorie: Wahrscheinlicher Kauf

1 Kommentar:

  1. Vielen Dank für wertvolle Informationen. Nizza Post. Ich war sehr erfreut, diesen Beitrag. Das ganze Blog ist sehr schön fand einige gute Sachen und gute Informationen hier Danke .. Besuchen Sie auch meine Seite schach online

    AntwortenLöschen