Sonntag, 10. Mai 2015

Herner Spielewahnsinn 2015 Teil 1



Herner Spielewahnsinn 2015 Teil 1
Zum zweiten Mal in Folge besuchten Christoph (hier geht’s zur Brettspielbox) und ich am Samstag den Spielewahnsinn in Herne. Dutzende Verlage und Autoren präsentieren dort aktuelle Spiele und Prototypen, die mehr oder weniger ausführlich getestet werden können. Obendrein trifft man viele alte (und junge) Bekannte, Zeit für einen kurzen Plausch findet sich immer. Aber natürlich standen auch dieses Jahr wieder die Spiele im Fokus und dürften euch wohl auch deutlich mehr interessieren als der neueste Kaffeeklatsch. Entsprechend (und fast ohne noch weitere Umschweife) hier meine Eindrücke zu einigen der kommenden Neuheiten. Ich bitte aber zu bedenken, dass es sich dabei durchweg um Prototypen handelt und viele Eindrücke auf einer Kurzpartie oder sogar nur den Kommentaren der Erklärer basieren. Es können sich also noch Details oder gar ganze Spielelemente ändern.



 

My Village (Inka und Markus Brand / Eggertspiele / Pegasus)
Eine beeindruckende Sammlung an Spielen hatte in diesem Jahr Eggertspiele vorzuweisen. 3 Neuheiten und eine heiß erwartete Erweiterung standen auf dem Programm und konnten angespielt werden. Am meisten beeindruckt hat mich dabei My Village, der entfernte Ableger des Kennerspieles von 2012. Was Inka und Markus Brand hier kreiert haben, erinnert in Teilen noch an den Vorgänger, strotzt aber auch vor neuen Ideen. 



In My Village müssen wir auch weiterhin altgediente Arbeiter zu Grabe tragen und punkteträchtig verschachern, inzwischen darf sich aber jeder Spieler um sein eigenes Dorf kümmern. Dieses bauen wir Runde um Runde aus indem wir passende Würfelergebnisse nutzen und damit Äcker, Kirchen, Produktionsstädten oder Kunden zu errichten / anzuwerben. Da wir unser Ergebnis aus einer Auswahl von Würfeln selbst zusammenstellen und dieses obendrein noch manipulieren können, bleibt der Glücksanteil sehr überschaubar. Wichtig ist es, auf passende Zahlen im eigenen Dorf zu achten. Denn jedes Ergebnis aktiviert automatisch alle entsprechenden Aktionen. So kann mit der richtigen Zahl durchaus eine große Menge an Waren produziert, diese direkt Vermarktet und nebenbei noch die Sonderfunktion des Rathauses aktiviert werden. Vorausgesetzt natürlich, man hat zuvor alles perfekt aufeinander abgestimmt.

 
Camel Up: Supercup (Steffen Bogen / Eggertspiele / Pegasus)
Von vielen wahrscheinlich noch sehnlich erwartet als My Village wird die Erweiterung zum Spiel des Jahres Camel Up. Super Cup bietet dabei 4 neue Module die mit dem Basisspiel kombiniert werden können. Mit von der Partie ist eine kleine Erweiterung des Spielbrettes und damit ein größerer Parcours. Eine verfluchte Pyramide und neugierige Fotografen sollen ebenfalls eine Rolle spielen. Zuletzt sind inzwischen auch etwas ausgefallenere Platzwetten möglich. Für reichlich Chaos dürfte also auch weiterhin gesorgt sein.



Porta Nigra (Kramer und Kiesling / Eggertspiele / Pegasus)
Eine weitere große Neuheit die während Essen 2015 das Licht der Spielewelt erblicken soll, ist das neue Spiel des Autoren-Duos Kramer/Kiesling. Im römischen Reich wollen wir 4 große Gebäude errichten und dabei natürlich die Konkurrenz in ihre Schranken verweisen. Um dies zu erreichen, spielen wir jede Runde eine von zwei verfügbaren Aktionskarten. Diese geben einerseits die Anzahl, andererseits auch die Art der möglichen Aktionen an. So können wir etwa Steine (hier: Gebäudeetagen) in 4 verschiedenen Farben sammeln oder diese für Siegpunkte verbauen. Bauen wir dabei passende Ebenen, wird dies obendrein mit Auftragskarten belohnt die im Set ordentlich Siegpunkte versprechen. Alternativ stehen uns auch Personenkarten zur Verfügung, deren Erwerb mit kleineren Sonderfähigkeiten belohnt wird. Trotz des umfangreichen Spielmaterials dürfte Porta Nigra das leichteste der drei neuen Eggert-Spiele sein.

 


Mombasa (Alexander Pfister / Eggertspiele / Pegasus)
In Mombasa verschlägt es uns nach Afrika, wo wir die Kontrolle über 4 Handelsgesellschaften übernehmen. Dabei sind diese aber nicht einzelnen Spielern zugeordnet sondern werden gemeinschaftlich gesteuert. Wenig überraschend gewinnt am Ende der Spieler, der am meisten Kohle machen konnte. Klingt dies noch weitestgehend klassisch, hält der Weg zum Ziel doch einige Überraschungen bereit. So lösen wir gewünschte Aktionen über unser Kartendeck aus, welches wir im Spielverlauf verändern und verbessern können. Damit errichten wir etwa neue Handelshäuser auf dem Brett, was den Wert des Unternehmens steigert. Können wir uns mithilfe einer weiteren Aktion auch gleich noch Anteile desselben sichern, ist ein dicker Geldsegen am Spielende gewiss. Obendrein lassen sich abseits vom Brett über Diamantenmienen und eine Bücherleiste ordentlich Punkte sowie mehr Platz für Aktionskarten freispielen. Ein Spiel welches sich klar an Kenner richtet und mit einer großen Fülle an Optionen aufwartet.




Nippon (Sentieiro und Soledade / What’s Your Game?)
Nicht weit von Eggertspiele hatte What’s Your Game? seine Zelte aufgeschlagen und präsentierte mit Nippon eine Neuheit für Essen 2015. Dabei verschlägt es uns ins ferne Asien, wo wir so ziemlich alles für ein sorgenfreies Leben (von Schmuck über Geschirr bis  zu Autos) notwendige produzieren. Die grundlegenden Mechanismen sind hinlänglich bekannt. Fabriken errichten, Waren produzieren und gewinnbringend verkaufen. Dabei gibt eine Art Rondell die möglichen Aktionen an und kann im Laufe des Spiels sogar den eigenen Vorstellungen angepasst werden. Zusätzlich lassen sich eigene Fabriken ausbauen und Technologien verbessern um in Zukunft Kosten zu sparen. Trotz all der Optionen dürfte Nippon im Vergleich zu den Vorgängerspielen (etwa Madeira) eher leichte Kost sein.

 


Die Zünfte von London (Tony Boydell / Frosted Games)
Wenn man schon mal in der Nähe ist, lohnt sich natürlich auch noch ein Blick in Richtung Frosted Games. Kürzlich hat der noch junge Verlag mit der Ankündigung eines Adventskalenders für Brettspieler für Schlagzeilen gesorgt. Aber auch Brettspiele hat der Verlag im Programm. Angekündigt für Essen 2015 ist dabei Die Zünfte von London. Außer einem kurzen Blick und einigen wenigen Kommentaren konnte ich aber leider nicht viel in Erfahrung bringen. Es wird sich wohl um ein Kartenspiel handeln, bei dem es in erster Linie um Hand-Management und Gebietskontrolle geht. Seit inzwischen rund 10 Jahren ist das Spiel von Tony Boydell in der Entwicklung. Zeit genug zum Reifen sollte das ja sein.


Brettspiel-Kalender (Frosted Games)
Zum Abschluss jetzt doch noch einige Worte zum angekündigten Kalender von Frosted Games. Erscheinen soll das Schmuckstück in Essen  und Promos für diverse aktuelle Spiele (inklusive Neuheiten der kommenden Spielemesse) enthalten. Die Größe scheint dabei gängige Kalender (wie etwa von Playmobil oder Ü-Eiern) noch einmal deutlich zu übertreffen. Von rund 40 auf 50 cm zum Aufklappen war dabei die Rede. Was den Inhalt angeht gibt es ja bereits reichlich Spekulationen. Es wird allerdings diesbezüglich wohl noch weitere Informationen von Seiten der Hersteller geben. Und obwohl auf den ersten Bildern wohl ein Panda zu sehen war, scheint dies nicht zwingend auf Takenoko hinzudeuten. Welche Spiele ansonsten aber noch einen Panda aufweisen, da bin ich aktuell auch überfragt.


So, das soll es jetzt zumindest mal mit Teil 1 des Herne-Reports gewesen sein. Hier findet ihr Informationen und Bilder zu Neuheiten von Uwe Rosenberg, Feuerland Spiele sowie Asmodee in Teil 2 des Berichts. Alternativ stattet doch der Brettspielbox (hier) einen kurzen Besuch ab. Oder einfach noch mal den Bericht vom vergangenen Jahr (hier) lesen.

Kommentare:

  1. "Welche Spiele ansonsten aber noch einen Panda aufweisen, da bin ich aktuell auch überfragt." mmmh, mir kommt bei Panda immer gleich Zooloretto in den Sinn....

    AntwortenLöschen
  2. Hmmm... das könnte passen. Ich würde zwar eher auf neue Spiele tippen, aber Zooloretto ist ja bekannt für die Masse an kleinen Erweiterungen.

    AntwortenLöschen