Mittwoch, 19. August 2015

Vorschau Essen 2015: 2F-Spiele

Es scheint Autoren zu geben, die wollen einfach um jeden Preis auffallen. Die sind sich dann auch nicht zu Schade sich die Haare grün zu färben oder jedes ihrer Spiele mit dem gleichen Buchstaben beginnen zu lassen. Genau solche Autoren klauen auch einfach überall Spielideen zusammen, packen diese in eine Box und schmücken sich dann auch noch mit diesen FREMDEN FEDERN (hier). Genau solche Autoren sind es dann aber auch, die man besser ganz genau im Blick behält. Denn Friedemann Friese ist mit seinem Verlag 2F-Spiele stets für eine Überraschung und ein spielerisches Highlight gut. Und was dieses Jahr im Vorfeld bekannt wurde, das klingt auf jeden Fall schon einmal richtig spannend.



504 (Friedemann Friese, 2 - 4 Spieler, 30 - 120 Minuten)


Was macht man als Autor, wenn einem der Kopf vor so vielen Ideen schier zu platzen droht, dass man sie unmöglich alle in einem Leben veröffentlichen kann? Mehrere Co-Autoren suchen? Die Besten herauspicken? Oder schlicht resignieren? Alles falsch. Man packt sie einfach alle zusammen in eine Box und schaut was passiert.

Und was im Falle von 504 passiert ist, das deutet der Name schon an. Denn die Box enthält genau 504 mögliche Spielkombinationen. Dazu wählen wir für jede Partie 3 der insgesamt 9 Module, die allesamt an klassische Brettspielelemente (Wettrennen, Aktien, Mehrheiten, etc.) angelehnt sind. Deren Kombination versprechend jedes Mal ein gänzlich neues Spielgefühl. Und dabei ist es nicht nur wichtig welche Module gewählt wurden, sondern auch wann. Ich klaue hier jetzt einfach mal ganz dreist bei Tric Trac (hier) ein Beispiel: Die Module 123 ergeben das Spiel "Welt der fahrenden Pioniere mit Hang zum Individuellen", während die Module 312 "Welt der Individuellen Händler unter Zeitdruck" ergeben. Mit von der Partie sind dabei folgende Module:
  • Modul 1: Transport
  • Modul 2: Wettrennen
  • Modul 3: Privilegien
  • Modul 4: Militär
  • Modul 5: Entdecken / Erobern
  • Modul 6: Straßen
  • Modul 7: Mehrheiten
  • Modul 8: Produktion
  • Modul 9: Aktien
Wie sich die einzelnen Elemente am Ende tatsächlich spielen, wird natürlich erst ein ausführlicher Test zeigen. Ich freue mich aber auf jeden Fall schon auf die ersten Runden und garantiere an dieser Stelle bereits eine ausführliche Rezension, sollte ich jemals alle Kombinationen ausprobiert haben.



Funkenschlag: Die Aktiengesellschaft ( Friedemann Friese, 2 - 6 Spieler, 120 Minuten)


Auf den ersten Blick nicht ganz so innovativ kommt die zweite Veröffentlichung des 2F-Verlages daher. Eine Erweiterung zum Dauerbrenner Funkenschlag, die sowohl mit dem normalen Spiel als auch der Deluxe-Ausgabe kombinierbar ist. Spätestens auf den zweiten Blick fällt aber auf, dass Friedemann Friese auch hier wieder einige Grenzen aufbricht. Denn er erweitert seinen Megaerfolg nicht etwa vorsichtig und behutsam. Vielmehr wird gleich das ganze Spiel um ein Aktiensystem ergänzt und damit in seinen Grundfesten erschüttert. Die Erweiterung entspricht dabei im Übrigen dem Aktiensystem aus 504. Das nenn ich mal effektives Arbeiten.

So, was bedeutet das aber nun für das Spiel? Nun, wie im Basisspiel kontrollieren wir weiterhin Gesellschaften und versorgen Städte und Länder mit Strom. Um nun aber die Kontrolle über Gesellschaften zu erlangen oder zu behalten, benötigen wir eine Aktienmehrheit. Entsprechend wird vor der klassischen Betriebsrunde eine Aktienrunde eingeschoben, in der wir die entsprechenden Wertpapiere zum aktuellen Kurs kaufen können. Oder aber wir Verkaufen die Aktien wieder um unseren Geldvorrat aufzustocken und ungeliebte Gesellschaften dem unglücklichen Mitspieler anzuhängen. Quasi ein "Funkenschlag meats 18XX".




>>> Viele weitere Verlage in der Vorschau zur SPIEL findet ihr übrigens HIER.



Keine Kommentare:

Kommentar posten