Mittwoch, 12. August 2015

Zombicide: Kompendium 1



Untote Lektüre
Wenn ein Spiel insbesondere durch seine enorme Fülle an Miniaturen auffällt, dann erwartet man von einer gelungenen Erweiterung durchaus auch einiges an Material. Und viele Erweiterungen die ich in den vergangenen Wochen vorgestellt habe, erfüllen diese Erwartungen voll und ganz (etwa hier und hier). Bleibt nun vorerst noch genau eine Erweiterung zu Besprechen, die aus materieller Sicht kaum weniger beeindruckend sein könnte. Denn sie besteht schlicht und ergreifend nur aus einem einzigen Buch. Einem Buch allerdings, in dem ohne Übertreibung hunderte Stunden Spielspaß stecken.




 

Von großen Herausforderungen…
Denn das Zombicide: Kompendium 1 bietet in aller erste Linie 59 Szenarien die allesamt mit dem Material des Basissets spielbar sind. Dies bedeutet allerdings nur, dass Regeln und Spielpläne des ersten Sets Verwendung finden. Fast alle Szenarien können dennoch auch mit Helden, Waffen und Zombies späterer Erweiterungen gespielt werden, auch wenn der Schwierigkeitsgrad sich dabei in einigen Missionen spürbar ändert.

Die Szenarien selbst bieten dabei eine spannende Mischung aus Missionen die von den Autoren selbst designt wurden und solchen, die von Fans eingereicht wurden. Insbesondere letztgenannte zeichnen sich dabei nicht selten durch ein ordentliches Maß an Kreativität aus. So können wir schwere Maschinengewehre bedienen, müssen Verletzte retten oder gegen schier unendliche Horden bestehen. Wem dies noch nicht Herausforderung genug ist, dem stehen obendrein noch 2 Minikampagnen zur Verfügung, die auch Veteranen ins Schwitzen bringen dürften.

… und kleinen Details
Neben den Szenarien bietet das Buch noch einige Seiten Zusatzmaterial, das sich etwas mit den Hintergründen von Zombicide auseinandersetzt. So gibt es kürzere Abschnitte zum Hintergrund der Charaktere sowie Autoren-Tips zur Zusammenstellung spezieller Zombiedecks. Wer also schon immer mal mit dem Gedanken gespielt hat ein Deck nur aus Schlurfern und Monstren zu erstellen, der bekommt hier einige spannende Einblicke.


Fazit
In den vergangenen Woche bin ich auf mehrere kleine Erweiterungen von Zombicide die fast durchweg zu überzeugen wussten. Gerade die Zombie-Dogz sind seitdem aus meinen Spielen nicht mehr wegzudenken. Und dennoch habe ich mir das Beste bis zum Schluss aufgehoben. Denn das Zombicide Kopendium ist fast schon ein Pflichtkauf für jeden, der nach den Basisszenarien nach etwas Abwechslung lechzt.

Die enthaltenen Szenarien sind ebenso abwechslungsreich wie spannend und bieten Missionen für fast jede Spielerzahl und Spieldauer. Die Kampagnen bieten eine gänzlich neue Herangehensweise auch wenn ich gerade hier durchaus noch Potential sehe. Ein Minuspunkt mag sein, dass einige der Missionen bereits seit längerem online erhältlich sind. Wer hier aktiv ist, der wird einige der Missionen aus dem Buch bereits kennen. Auch sind nicht alle Szenarien gleichermaßen spannend, gerade die ersten lassen teilweise etwas Kreativität vermissen.

Dennoch ist das Kompendium für mich die bislang lohnendste kleine Erweiterung für Zombicide. Und das ganz ohne Miniaturen.


Keine Kommentare:

Kommentar posten