Mittwoch, 19. Oktober 2016

SPIEL 2016: Nachbericht


Jaja, schon klar. Ihr alle wartet sehnsüchtig auf die ersten Spielberichte, die ersten Rezensionen oder auch nur die ersten Bilder all der spannenden Neuheiten der vergangenen SPIEL. Und dann ist von mir einfach mal für mehrere Tage gar nichts zu hören. Während all die Kollegen bereits ihr Fazit der SPIEL posten, Trends besprechen und ihren Loot auswerten (viele der Berichte findet ihr übrigens bei GUIDO verlinkt), herrscht bei mir eisiges Schweigen. Und wenn ich das dann mal breche (also quasi jetzt) gibt es nur einen recht sinnbefreiten Kurzbericht mit einigen Bildern. 

Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass das zwei Gründe hat. Erstens war ich auch in diesem Jahr wieder fast die ganze Messe hinter meinem Stand eingesperrt, all die spannenden Spiele habe ich dementsprechend nur für Sekunden in der Hand gehabt. Und zweitenz wird bei mir zu Hause gerade umgebaut, was leider einen nicht unerheblichen Zeitaufwand bedeutet. Ich werde allerdings versuchen mich zu bessern und in Kürze zumindest wieder mit einigen Rezensionen aufwarten. Als kleine Überbrückung nun aber zumindest eine Impressionen zur SPIEL 2016 aus einer etwas anderen Perspektive. 



Wie schon in den vergangenen Jahren begann die Messe für mich auch in diesem Jahr bereits am Montag. Zur Abwechslung verlief die Anreise dabei problemlos, weshalb ich ab 15.00 Uhr mit dem Aufbau der Stände beginnen konnte. Für uns bedeutet das, Regale und Tische zusammenzuschrauben, Spiele zu stapeln und auszupreisen, das Lager (der Bereich unter den Tischen) bis an den Rand zu füllen und obendrein noch dafür zu sorgen, dass all das halbwegs ordentlich aussieht. Und auch wenn man es nicht glauben will, 3 Tage sind dafür wirklich knapp bemessen.







Waren die Hallen am Montag noch vergleichsweise leer, änderte sich das in den kommenden Tagen recht schnell. Gegenüber den Vorjahren scheinen dabei immer mehr Verlage doch etwas frühzeitiger anzureisen und mehr Zeit in den Aufbau zu stecken. Für mich hat das immerhin den Vorteil, dass ich vorab auch ein klein wenig zu sehen bekomme. Obendrein findet sich immer irgend jemand, der einem mit Werkzeug oder einem Kaffee aushelfen kann.











Während sich die Hallen ab Dienstag langsam füllen, werden unsere LKWs (ja, wir haben tatsächlich 2) zunehmend mit Lieferungen fast aller namhaften Verlage überschwemmt. Noch am Montagabend sah es so aus, als würde es in diesem Jahr etwas ruhiger zugehen. Dann kam Palette um Palette. Da der Platz auf dem LKW dabei recht begrenzt ist, wurde der Hauptteil der Lieferungen auf dem Hof zwischen den Hallen 2 und 3 zwischengelagert. Obwohl wir mal wieder richtig Glück mit dem Weitter hatten, nahm die Arbeit auch diesem Jahr überhand und Mittwoch Mittag glaubte eigentlich kaum noch jemand, dass wir rechtzeitig fertig werden.







Trotz Aufbauzeiten von 8.00 bis 20.00 Uhr an beiden Tagen, haben wir es nur gerade eben so geschafft, die Stände vollständig zu füllen. Dass die Hallen für Besucher inzwischen immer schon etwas vor 10.00 Ihr geöffnet werden, hilft auch nicht unbedingt. Und eine letzte Palette mit Ware zu bekommen, während am Horizont schon die Besucherwelle heran schwappt, treibt den Puls doch noch einmal ganz ordentlich in die Höhe. Und dennoch… Mit dem Auftauchen des ersten Kunden lagen die Spiele sauber gestapelt im Regal, der Tisch war gefüllt mit allerlei Kleinzeug und das Wechselgeld gezählt. Zeit also, dass der Stress so richtig los geht. An guten Tagen sind alleine 2 bis 3 Personen nur damit beschäftigt, Ware vom LKW zu den Ständen zu liefern um keine Engpässe aufkommen zu lassen. Tagsüber ist die Sackkarre im Dauereinsatz, abends und morgens werden an jeden Stand 1 bis 2 Paletten mit Spielen geliefert. 4 Tage lang wird auf diese Weise ohne Pause verkauft, verhandelt und aufgefüllt. 





Trotz all des Stresses machen die 7 Tage Essen jedes Jahr wieder Spaß. Wenn am Ende des Tages die Plane vor dem Stand hängt und wir in unsere Ferienwohnung pilgern (oder besser: kriechen) freut man sich über das Geleistete. Und darüber, mal wieder so viele bekannte Gesichter gesehen zu haben. Ob andere Aussteller, Blogger oder ganz besonders treue Leser (von denen es wohl mindestens 2 geben muss), die Besuche sind für mich jedes mal das Salz in der Suppe. Also vielen Dank an Alle, die sich dafür etwas Zeit genommen haben.


In diesem Sinne: Viel Spaß mit euren Neuerwerbungen und frohes Spielen.

Kommentare:

  1. Danke für den Beitrag und die Fotos. Es ist immer interessant, zu lesen, was wirklich an Aufwand und Aufgaben vor und während der Messe anfällt. Irgendwie hatte ich Deinen Blog gar nicht einem Stand/einem Laden zuordnen können - mein Fehler. Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich den Großteil meines Loots bei Dir gekauft :) Für das nächste Jahr weiß ich Bescheid!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Oliver. Der Blog selbst hat auch mit der Spieleburg eigentlich nichts zu tun. Der Besitzer ist nur ein Freund von mir, weshalb ich da zur Messe meistens ausgeholfen habe.
    Aktueller Stand ist allerdings, dass sich das im kommenden Jahr ändert. Nach all den Jahren will ich einfach mal wieder die Messe als Besucher / Presse erleben :)

    AntwortenLöschen