Samstag, 8. Oktober 2016

Vorschau Spiel 2016: HUCH! & friends

Eigentlich bin ich ja kein allzu großer Fan von abstraken Spielen. Irgendwie kam es mir immer so vor als würde hier etwas fehlen, bis auf wenige Ausnahmen (Schach, Hive) kam ich eigentlich nier über eine Hand voll Partien hinaus. Zumindest bis Huch! & friends vor wenigen Monaten die GIPF-Reihe neu belebte und mich mit YINSH wirklich begeistert hat (nachzulesen HIER). Entsprechend gespannt bin ich schon auf die beiden weiteren Spiele der Reihe, die zur Messe erscheinen. Aber auch darüber hinaus hat der Verlag diesmal einiges an spannenden Werken dabei, unter anderem ein Spiel der Key-Reihe sowie die Neuheit von Inka und Markus Brand.




Key to the City - London (Bleasdale & Breese, 2 - 6 Spieler, 120 Minuten)


Der Mechanisums von Key to the City - London soll sich an Keyflower anlehnen, dessen Besprechung ihr HIER findet. Im Wesentlichen bedeutet das, dass wir mittels bunter Meeple Plättchen ersteigern und diese vor uns zu einer Stadt zusammenbauen. Anders als im Vorgänger müssen wir uns dabei aber nun auch um passende Wasser- und Stromleitungen sorgen machen, während wir gleichzeitig versuchen, möglichst lukrativ zu bauen. Da die Key-Reihe bisher eigentlich immer reizvolle Spiele hervorgebracht hat, bin ich auch hier schon sehr gespannt.



Rival Kings (A. Adamescu, 2 - 5 Spieler, 40 - 60 Minuten)


Im Kartenspiel Rival Kings streiten wir um die Nachfolge des Königs. Dazu spielen wir Charakterkarten aus, nutzen ihre Sonderfähigkeiten, hindern die Mitspieler am Vorankommen und versuchen zugleich noch möglichst viele Siegpunkte einzufahren. Viel zu tun also, für ein vermeintlich kleines Kartenspiel.










Touria (I. & M. Brand, 2 - 4 Spieler, 45 - 60 Minuten)


Die Kinder des Königs sollen endlich unter die Haube kommen. Und wer wäre dafür besser geeignet als wir mutige und tapfere Recken. Doch um dem König zu zeigen, dass nur einer der tapferste und mutigste ist, ziehen wir durch Touria, verhauen Drachen, sammeln Edelsteine und bewundern die tanzenden Türme. Tanzende Türme? Fragt mich nicht, ich weiß auch nicht mehr als im Pressetext steht und auf dem Bild zu sehen ist.

 







TZAAR (K. Burm, 2 Spieler, 30 - 60 Minuten)


In TZAAR verfügt jeder Spieler über 3 verschiedene Arten von Steinen, die stets aufeinander angewiesen sind. Den Vorrat des Mitspielers von auch nur einer dieser Arten zu leeren, ist dementsprechend eine Möglichkeit um zu gewinnen. Also können wir als Aktion einen gegnersichen Stein schlagen. Leider schwächen wir uns damit auch selbst, und sobald wir nicht mehr schlagen können, haben wir ebenfalls verloren. Eine knifflige Gratwanderung, bei der stets zwischen Angriff und Verteidigung abgewogen werden muss.




 

Ulm (G. Burkhardt, 2 - 4 Spieler, 60 Minuten)


Während Ulm schon in neuem Glanz erblüht und vor Reichtum und Ansehen nur so strotzt, wartet das Ulmer Münster noch auf seine Fertigstellung. Und hier kommen wir ins Spiel. Denn wir müssen die Möglichkeiten der Stadt optimal nutzen, um Einfluss zu gewinnen und den Bau des Münsters voran zu treiben. Die möglichen Aktionen werden dabei vom Münsterfeld vorgegeben, welches stets mit neuen Markern besetzt wird. Dadurch ändern sich die eigenen Möglichkeiten auch während einer Partie immer wieder aufs Neue.





ZERTZ (K. Burm, 2 Spieler, 30 - 60 Minuten)


In ZERTZ sammeln wir möglichst viele Sets aus verschiedenfarbigen Kugeln. Dazu müssen wir nur über die entsprechenden Kugeln springen und können dabei sogar (wie in Dame) mehrfach hüpfen. Alternativ dürfen wir in unserem Zug neue Kugeln auf den Plan legen, und uns damit zusätzliche Möglichkeiten erschließen. Allerdings wird damit die Spielfläche stetig kleiner, mit zunehmender Spieldauer kommen wir uns immer mehr ins Gehege.






Weitere Informationen zu den Neuheiten von HUCH! & friends findet ihr auf der HOMEPAGE.

http://spielfreude.blogspot.de/p/vorschau-spiel-2016.html

Keine Kommentare:

Kommentar posten