Freitag, 9. Dezember 2016

Touria



Märchen. Jene Geschichten (nicht nur) für Kinder, voller Abenteuer, fantastischen Geschöpfen und natürlich einem Happy End. Wir alle kennen sie. Doch was wäre, wenn wir die Geschichte mal ein wenig ändern? Ein mutiger Held erlebt reichlich Abenteuer, besiegt Drachen und häuft Reichtümer an. Von seinem Erfolg beflügelt reißt er zurück ins Schloss um die Hand seiner Angebeteten zu erobern. Voller Vorfreude öffnet er das Tor… nur um vor der bösen Schwiegermutter zu stehen. Die nächste Tür offenbart einige grimmig dreinschauende Wachen… gefolgt vom König selbst der wenig erfreut wirkt. Ein komisches Ende für eine Geschichte? Na dann macht es doch selbst besser.

Eine Chance dazu bekommt ihr in Touria (Inka und Markus Brand, Michael Rieneck / Huch & friends). Denn auch hier wollt ihr die Hand der Prinzessin oder des Prinzen erringen, indem ihr das Reich möglichst erfolgreich bereist. Bleibt nur noch die Frage, hinter welcher Tür die / der Angebetete steckt.


Die tanzenden Türme
Mit dem Start unserer Reise liegt das Land Touria in all seiner Pracht vor uns und wartet auf unseren Besuch. Dazu bewegen wir unsere wackeren Helden über das Land, wobei die Spieler stets alle gemeinsam (mit einer Figur) unterwegs sind. Auffällig sind dabei insbesondere die vier Türme in den Ecken des Landes, denen bei der Bewegung eine wichtige Rolle zukommt. Denn auf jeder Seite eines Turmes ist genau eine von acht Möglichen Aktionen abgebildet. In unserem Zug dürfen wir nur eine Aktion ausführen, die wir aktuell sehen können. Danach drehen wir den Turm um 90 Grad weiter, wodurch sie die möglichen Aktionen für uns und unsere Mitspieler ständig ändern.


Reichlich Möglichkeiten
Haben wir uns für eine Aktion entschieden, bewegen wir die Abenteurerfigur auf das entsprechende Feld. Dabei versuchen wir stets, bei einer die vielen Mienen vorbei zu schauen um dortige Edelsteine einzusammeln. Ansonsten bieten uns die Bewohner Tourias mannigfaltige Aktionen. So können wir einen Drachen bekämpfen oder ein Turnier ausfechten, Edelsteine gegen Barvermögen eintauschen oder hilfreiche Artefakte einsammeln. Damit wir dabei nicht alleine sind, dürfen unsere Mitspieler Tränke einsetzen um die Aktion ebenfalls auszuführen. Bei all diesen Aktionen steht das Sammeln von Herzen und Goldmünzen im Vordergrund, da genau jene gefordert sind, um das Herz des Königssprosses zu erobern.

Das Schloss wartet
Sobald wir sieben Herzen und ebenso viele Münzen gesammelt haben, dürfen wir jederzeit ins Schloss zurückkehren. Allein, gewonnen haben wir zu diesem Zeitpunkt noch lange nicht. Denn das Schloss hat insgesamt neun Türen und nur hinter einer versteckt sich das Ziel unserer Mühen. Und da wir jede Runde nur eine Tür kostenlos öffnen dürfen, kann das schon mal etwas dauern. Glücklicherweise lassen sich andere Personen die hinter den Türen warten mit allerlei Zeug bestechen. Manch einer will gesammelte Edelsteine, aber auch Artefakte oder Gold sind gerne gesehen. Und so kann es sich durchaus lohnen, vor der Rückkehr ins Schloss etwas zusätzliches Material zu sammeln. Den erst, wenn wir die richtige Tür finden, haben wir tatsächlich gewonnen.


Fazit
Ich muss gestehen, ich stand Touria durchaus ein wenig skeptisch gegenüber. Die grafische Gestaltung wirkt auf mich (obwohl durchaus hübsch) etwas überfrachtet und einige Regeln (insbesondere das Spielende) sorgten beim Lesen der Regeln für wenig Vorfreude. All das hat sich allerdings mit der ersten Partie geändert, meine Mitspieler und ich waren durchaus angetan. Insbesondere der flotte Spielverlauf wusste zu gefallen, da man immer mal wieder an gegnerischen Zügen partizipiert entsteht fast kein Leerlauf. Den Trank würde ich dabei sogar als spannendstes Element des Spiels sehen. Obendrein sind alle Mechanismen sehr gelungen verzahnt, jedes Aktionsfeld hat seine Daseinsberechtigung. Selbst das Spielende passt überraschend gut und ist (wenn man sich entsprechend vorbereitet) weniger zufällig als zuerst erwartet. Ein gewisser Glücksanteil (und gegebenenfalls auch etwas Frust) ist dabei natürlich dennoch nicht zu leugnen, optional kann man die Regel mit den Türen aber schlicht und einfach weglassen.

Dennoch erwähnt werden sollte, dass Touria für ein Familienspiel über recht umfangreiche Regeln verfügt. Bis wirklich alle Aktionen, alle Artefakte und zuletzt auch alle Türen erklärt und verstanden sind, dauert es doch einige Zeit. Hier wäre stellenweise vielleicht etwas weniger mehr gewesen. Auch der Mechanismus mit den Tränken hat seine Tücken. Denn es ist durchaus möglich einen Mitspieler (fast) aus dem Spiel zu nehmen, indem sich die anderen nur untereinander die Tränke zuspielen. Üblicherweise sollte dies nicht geschehen (insbesondere da dank Sichtschirmen kaum erkennbar ist wer gerade führt), denkbar ist es aber dennoch. Zuletzt limitieren die Türme natürlich auch die möglichen Aktionen. Vereinzelt kann es durchaus vorkommen, dass kaum eine sinnvolle Aktion zur Wahl steht.

Alles in allem hat uns Touria dennoch gefallen, gerade etwas erfahrenere Familienspieler werden daran ihre Freude haben.  


Keine Kommentare:

Kommentar posten