Montag, 30. Mai 2016

Heidelberger Burgevent 2016: Teil 2

Gestern habe ich euch ja bereits einige Prototypen vorgestellt, die ich während des Heidelberger Burgevents probespielen konnte (hier entlang). So sorgte etwa das aktuelle Kickstarter-Projekt This War Of Mine für Begeisterung und auch einen Blick auf die Neuheiten von Horrible Games konnten wir werfen. Nun wird es Zeit, auch die anderen Spiele etwas näher zu betrachten. Erneut gilt natürlich, dass es sich bei den folgenden Spielen fast vollständig um Prototypen handelt. Änderungen gegenüber der finalen Version sind dementsprechend nicht nur möglich, sondern in vielen Fällen sehr wahrscheinlich. Darüber hinaus konnte ich jedes Spiel nur ein einziges Mal spielen. Der angegebene Ersteindruck ist dementsprechend genau das: Ein sehr grober Ersteindruck. 





 
In the Name of Odin

Mit Spielen wie Mistfall / Nebel über Valskyrr (HIER) und Exodus: Proxima Centauri (HIER) hat NSKN in den vergangenen Jahren durchaus bemerkenswerte Titel veröffentlicht. Grund genug für mich, auch in diesem Jahr wieder einen Blick auf die Veröffentlichungsliste zu werfen.


Verlag: NSKN 

Autor: Krzysztof Zieba 

Kurze Review: Wenn ein Spiel "In the Name of Odin" heißt, müssen über das Thema eigentlich nicht mehr viele Worte verloren werden. Also ganz kurz: Wikinger, Boote, Plünderungen, Helden. So, wer jetzt ein interaktives Spiel mit wildem Schlachtgetümmel vor Augen hat, den muss ich leider enttäuschen. Denn es handelt sich tatsächlich um ein waschechtes Euro-Game. Dabei nutzen wir jede Runde Karten, mit denen wir Kämpfer, Boote oder Helden anwerben, die wir für unseren Raubzug benötigen. Und für diesen wiederum bekommen wir Siegpunkte. Noch einige Gebäude und Helden mit Sonderfähigkeiten dazu und fertig ist das Werk.

Geplanter Erscheinungstermin: August 2016 

Sonstiges: HIER findet ihr das inzwischen beendete Kickstarter-Projekt.




3 Wishes

Neben In the Name of Odin hatte NSKN in diesem Jahr auch 3 kleine Spiele mit dabei. Allerdings ist als Verleger hier Strawberry Studio angegeben. Hierbei handelt es sich allerdings um einen Ableger von NSKN mit gleichem Personal, über den die etwas einfacheren Spiele in Zukunft verlegt werden sollen. Damit ist wohl sichergestellt, dass 3 Wishes nicht mit Mistfall verwechselt wird.


Verlag: Strawberry Studio 

Autor: Chris Castagnetto 

Kurze Review: 3 Karten liegen verdeckt vor jedem Spieler, um zu gewinnen sollte es sich um 3 verschiedene handeln. Um das zu bewerkstelligen, können wir in unserer Runde Karten anschauen oder vertauschen. Wer mit seiner (hoffentlich halbwegs bekannten) Auslage zufrieden ist beendet das Spiel und hofft auf das Beste. Karten mit denen man automatisch verliert und eine Punktewertung sorgen für etwas Abwechslung. Überzeugen konnte uns das kleine Kartenspiel aber dennoch nicht.

Geplanter Erscheinungstermin: Essen 2016 

Sonstiges: Ein sehr ähnliches Spielgefühl findet ihr bei Bieberbande und Cabo.



Crazy 5

Neben 2 Kartenspielen wartet Strawberry Studio auch mit einem Würfelspiel auf, das sich allerdings noch in einem sehr frühen Entwicklungsstadium befindet.



Verlag: Strawberry Studio

Autor: Dennis Kirps und Christian Krachte 

Kurze Review: Gerade einmal 5 Würfel (mit 1 bis 3 und einem X) sowie ein Punktetableau befinden sich in der Box, ein komplexes Strategiespiel ist also nicht zu erwarten. Und so versucht auch schlicht der aktive Spieler mit 3 Würfel genau auf 5 zu kommen um zu punkten. Kommt er darüber, versucht der Folgespieler mit schwarzen Würfeln die Differenz zu erwürfeln um zu punkten. Bleibt der aktive Spieler unter 5, kann der vorherige Spieler die schwarzen Würfel nutzen um Punkte abzuziehen. Klingt nicht nach viel, spielt sich auch so.

Geplanter Erscheinungstermin: Essen 2016 




What's Up

Bleibt zuletzt das anspruchsvollste der 3 neuen Spiele von Strawberry Studio. Bedeutet in diesem Fall, dass die Spielzeit mit rund 10 Minuten grob doppelt so lang ist, wie bei den anderen vorgestellten Werken.



Verlag: Strawberry Studio 

Autor: Dennis Kirps & Jean-Claude Pellin 

Kurze Review: Alle Vögel sind schon da. Und sie haben sich auf einem Haufen Karten verteilt, jeweils 1 bis 3 verschiedener Farben auf Vorder- und Rückseite. Um zu gewinnen müssen wir mehrere Sets farbgleicher Vögel jeder Zahl einsammeln. Dazu drehen wir eine Karte um und nehmen sie uns, wenn die Rückseite passt. Zu Beginn also etwa eine grüne 1, dann eine grüne 2 (oder eine gelbe 1) und so weiter. Da die Rückseite jeder Karte in einem Faktor (Zahl oder Farbe) mit der Vorderseite übereinstimmt, kann neben dem Memory-Effekt durchaus auch etwas taktiert werden.

Geplanter Erscheinungstermin: Essen 2016





Xi'An Terracotta Army

Nachdem die letzten 3 Spiele so in etwa auf eine Gesamtspielzeit von 15 Minuten kommen, wird es nun wieder etwas komplexer. Denn Pendragon Game Studio war mit 2 Spielen für erfahrene Spieler vor Ort, die insbesondere Thematisch für frischen Wind sorgen. So erbauen wir etwa in Xi'An die nahmensgebenden Terracotta-Krieger.


Verlag: Pendragon Game Studio 

Autor: Francesco Testine & Marco Legato 

Kurze Review: Abseits vom Thema ist Xi'An in weiten Teilen ein klassisches Worker-Placement Spiel. In weiten Teilen. Denn das besondere sind Kartendecks, die in identischer Form jedem Spieler zur Verfügung stehen. Davon ziehen wir jede Runde 4 Karten, 2 davon spielen wir als Aktion, die beiden anderen geben die Zugreihenfolge vor. Während die Aktionen selbst weitestgehend bekannt sind (Rohstoffe sammeln, eintauschen, punkten), sorgt der ständige Konflikt welche Karte wofür genutzt wird für Spannung. 

Geplanter Erscheinungstermin: Anfang 2017




The Way of Panda

Während Xi'An einen weitestgehend historischen Hintergrund hat, dürfte dies bei The Way of Panda eher nicht der Fall sein. Zumindest kann ich mich aus dem Geschichtsunterricht nicht daran erinnern, das Pandas Tempel gebaut und Städte gegründet haben.



Verlag: Pendragon Game Studio

Autor: Andrea Mainini, Walter Obert und Alberto Vendranini 

Kurze Review: Auch bei The Way of Panda handelt es sich um ein Worker-Placement-Spiel, das aber durchaus mit spannenden Ideen aufwartet. Dabei reisen wir mit 3 Figuren (Händler, Mönch, Samurai) über den Plan, räumen Wege frei und errichten allerlei Gebäude. Spieltechnisch stehen uns dafür jede Runde bis zu 7 Würfel zur Verfügung, die wir auf einem gemeinsamen Aktionstableau ablegen. Dort befinden sich oben günstige und schwache Aktionen, weiter unten dagegen starke und teure. Das gemeine daran ist, dass man beim Einsetzen stets weiter nach unten muss. Obendrein steigen die Kosten bei bereits genutzten Feldern. Stets muss also abgewägt werden, früh teure Felder zu aktivieren, bevor diese weggeschnappt werden. Zugleich läuft man dann allerdings Gefahr, in dieser Runde wenig zu erledigen.

Geplanter Erscheinungstermin: Anfang 2017







So, damit sind wir auch schon am Ende des zweiten Teils. Wenn ihr Teil 1 noch nicht kennt, klickt einfach HIER. Informationen zu weiteren Prototypen findet ihr darüber hinaus in meinem Berichten zu Ratingen (hier entlang). Dabei sind unter Anderem Infos zu kommenden Spielen von Stefan Feld, Andreas Odendahl, Matthias Cramer und vieles Weitere. Oder einfach mal bei der Brettspielbox (HIER) vorbei schauen, wo ebenfalls bereits ein Bericht zu Stahleck zu finden ist. Darüber hinaus folgt in Kürze natürlich auch der dritte und letzte Teil zum Heidelberger Burgevent. 

Also bis dann.

Kommentare:

  1. Wie fandest Du denn "In the Name of Odin?"

    AntwortenLöschen
  2. Ist nach einer Partie immer schwer zu sagen. Ich hatte aber mehr erwartet. Abseits vom Thema und der Gestaltung hat sich das alles recht bekannt angefühlt. Ob da vielleicht aber doch mehr drin steckt, dazu benötigt es noch einige Partien.

    AntwortenLöschen