Dienstag, 31. Mai 2016

Heidelberger Burgevent 2016: Teil 3

In den vergangenen Tagen habe ich euch ja bereits reichlich Prototypen vom Heidelberger Burgevent vorgestellt. Und obwohl ich auf diese Art gefühlt noch Wochen weitermachen könnte, wird es nun Zeit zum Ende zu kommen. Entsprechend kommt nun der abschließende Teil meines Berichts. Und natürlich habe ich mir einige der Highlights bis zum Schluss aufgehoben. Es sollte also für jeden noch einmal das eine oder andere spannende Spiel dabei sein.




Kepler 3042

Eines der ersten Spiele die wir dieses Jahr in Bacharach gespielt haben, war Kepler 3042 von Placentia Games. Und wie wir im Laufe der Partie gehört haben, erscheint das Spiel zeitnah auf Kickstarter.




Verlag: Placentia Games 

Autor: Simone Cerruti Sola 

Kurze Review: Kepler ist ein 3X-Spiel. Was in diesem Fall bedeutet, dass wir unser Reich expandieren, neue Planeten besiedeln und für technologischen Vortschritt sorgen. Und das ganze ohne direkte Konfrontation (deshalb nur 3X). Spannend hierbei ist insbesondere die Ressourcenverwaltung. Denn gerade einmal 17 Ressourcenwürfel stehen zur Verfügung, die wir sinnvoll managen müssen. Und da einige Bonusaktionen das (fast) permanente Vernichten dieser Würfel bedingen, wird das im Laufe der Partie nicht unbedingt leichter.

Geplanter Erscheinungstermin: Startet Anfang Juni auf Kickstarter




Elizabeth / Admiral of the Black

So, es wird Zeit zu einem meiner kleinen Highlights zu kommen. Und die Betonung liegt hier auf klein, dauert eine Partie doch keine 10 Minuten. Aber diese haben es in sich und haben bei uns in allen Fällen für reichlich Spaß gesorgt.



Verlag: Cranio Creations 

Autor: Daniele Tascini, Asger Granerud und Daniel Petersen

Kurze Review: Wenn ich an dieser Stelle die Stichworte Echtzeit und Kooperativ in den Raum werfe, denken sicherlich viele von euch an Space Alert. Und liegen damit gar nicht so falsch. Denn auch in Elizabeth müssen wir gleichzeitig haufenweise auftauchende Probleme lösen. Da wir auf einem Schiff unterwegs sind, bedeutet dies Riffe, Nebel und feindliche Schiffe. Um ein Problem anzugehen, platzieren wir unseren Seeman (eine Eieruhr) auf dem entsprechenden Feld und warten, bis sie durchgelaufen ist. Dann feuern wir Kanonen ab, reparieren Schaden oder ändern die Richtung. Während das erste Szenario dabei noch recht einfach ist, kommen in späteren Runden haufenweise weitere Elemente hinzu, was den Autor sogar zu der Aussage verleitet hat, es sei ein kleiner Legacy-Mechanismus integriert. Wir hatten auf jeden Fall auch so schon viel Spaß.

Geplanter Erscheinungstermin: Essen 2016





Microworld

Dieses Jahr in Stahleck tatsächlich nur spärlich vertreten waren Spiele für 2 Personen. Genau genommen ist mir nur ein einziges aufgefallen. Microworld von Cranio Creations.



Verlag: Cranio Creations 

Autor: Martino Chiacchiera 

Kurze Review: Die Grundlagen von Microworlds sind denkbar einfach. Ein Spieler schlüpft in die Rolle von Viren, der andere übernimmt das menschliche Immunsystem. Abwechselnd werden nun Marker platziert und Punkte für benachbarte eigene Marker sowie Mehrheiten in Regionen vergeben. Das wars. Zumindest bezüglich der Grundregeln. Denn Microworld kommt mit einem variablen Regeltableau. Hier kann man sich nach Lust und Laune die gewünschten Regeln für eine Partie zusammenstellen. Und diese im Laufe der Partie auch gleich wieder ändern, wenn entsprechende Marker eingesammelt werden.

Geplanter Erscheinungstermin: Essen 2016





Codenames Pictures

Im vergangenen Jahr war Codenames das erste Spiel, das wir in Bacharach gespielt haben. Und wir waren begeistert. Dieses Jahr war Codenames das erste Spiel, das wir in Bacharach gespielt haben...




Verlag: CGE

Autor: Vlaada Chvatil 

Kurze Review: Tja, was soll ich sagen... Codenames Pictures ist wie Codenames... nur mit Bildern. Wenn ihr Codenames nicht kennt, dann schaut einfach mal HIER vorbei. Für alle Anderen: Die neue Version unterscheidet sich vom Vorgänger nur durch die Bilder und die Tatsache, dass nun nur noch 20 Karten ausliegen. Wenig überraschend ist auch diese Version enorm unterhaltsam, wo meine persönlichen Präferenzen liegen kann ich bislang aber noch nicht sagen.

Geplanter Erscheinungstermin: Spiel 2016





Adrenaline

Zum Abschluss noch ein Spiel für all jene unter euch, die (wie ich) früher stundenlang vor Quake oder Unreal Tournament gesessen haben. Denn Adrenaline orientiert sich an eben jenen Shootern und bietet in erster Linie eines: Eine wilde Ballerei.




Verlag: CGE 

Autor: Filip Neduk 

Kurze Review: In Adrenaline werden die Spieler gemeinsam in eine enge Raumstation geschmissen, mit Waffen in jeder Ecke. Also sammeln wir diese schnell ein, beharken die Mitspieler und sammeln dafür Punkte. Der eigene Tod wird dabei billigend in Kauf genommen, denn das wichtigste ist es viel Schaden auszuteilen. Und dafür stehen reichlich verschiedene Waffen zur Verfügung, wie etwa Kettensägen, Laser oder Raketenwerfer. Allesamt unterscheiden sie sich durch Fähigkeiten auf, wodurch reichlichVariation gegeben ist. Für ein taktisches Element sorgen die Kosten für Waffen und Munition, zwischendurch sollte man sich besser auch mal um das Sammeln benötigter Rohstoffe kümmern.

Status: Früher Prototyp





Einige Bilder

So, zum Abschluss gibt es noch einige Bilder von Spielen, die wir leider nicht probespielen konnten. Den Anfang macht die Erweiterung von Die Alchimisten:




Auch Concordia bekommt wohl wieder eine neue Erweiterung (Gallien). Hispania (Salsa) ist dagegen bereits erhältlich.



So, zum Abschluss noch einmal ein kurzer Blick über den Rhein. Leider war das Wetter in diesem Jahr nicht immer so sonnig, viel Spaß hatten wir dennoch.


An dieser Stelle endet der Bericht zum Heidelberger Burgevent, auch wenn erneut viele dutzend Spiele unbeachtet geblieben sind. Bleibt mir noch, mich beim Heidelberger Spieleverlag für ein rundum gelungenes Wochenende zu bedanken. Ich freue mich bereits jetzt aufs nächste Jahr.

Weitere Berichte findet ihr bereits jetzt bei der Brettspielbox (HIER) und auch die Bretterwisser (HIER) werden in Kürze einen Beitrag veröffentlichen. Beide Seiten kann ich euch absolut ans Herz legen. Ansonsten findet ihr HIER noch einmal Teil 1 des Berichts, zu Teil 2 kommt ihr, wenn ihr HIER klickt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten