Freitag, 10. Juli 2015

Vorschau Essen 2015: Japon Brand


Ja, ich weiß. Die SPIEL 2015 ist noch lange hin, erst Mitte Oktober öffnet die weltgrößte Spielmesse wieder ihre Pforten und aus der ganzen Welt pilgern Spieler, Redakteure und Verlage nach Essen. Und damit wären wir auch schon beim Thema: Aus der ganzen Welt. Denn ein Verlag der in den vergangenen Jahren immer wieder für Aufsehen gesorgt hat, ist ganz klar Japon Brand. Mit Minimalismus wie in Love Letter und Machi Koro oder gelungenen Abwandlungen wie bei Trains oder One Night Werwolf… ein Blick auf die Neuheitenliste lohnte sich stets. Auch wenn sich zwischen all den Perlen für mein Empfinden häufig auch  weniger ausgereifte Ideen verbergen, haben die Japaner doch inzwischen einen festen Platz in der Spiele-Szene inne. Warum erzähle ich euch das Alles? Ganz einfach: Seit kurzem können die Neuheiten für die kommende SPIEL nun auch auf der Homepage von Japon Brand vorbestellt werden. Und da der Stand üblicherweise nach rund 30 Minuten aussieht wir nach einer Heuschreckenplage, dürfte dies für Interessierte durchaus eine gute Idee sein. Für mich ist es zugleich der Beginn meiner diesjährigen Essen-Vorschau, bei der ich euch in den kommenden Wochen und Monaten möglichst viele spannende Spiele diverser Verlage vorstellen möchte. So, kommen wir nun zum Portfolio von Japon Brand.
 
 

Air Alliance (Akio Nomura, 2 – 4 Spieler, 45 Minuten, 40 €)


Als Manager einer Fluggesellschaft befördern wir Passagiere einmal um den Globus und zurück. Während wir in der Economy-Klasse auf Masse setzen können, versprechen Erste-Klasse Passagiere mehr Punkte. Allen gemein ist, dass wir uns an den Wünschen der Passagiere orientieren sollten, um langfristig erfolgreich zu sein. Der Kniff ist dabei, dass es quasi unmöglich ist alle benötigten Strecken und Wünsche selbst abzudecken. Ein System gegenseitiger Unterstützung mit weiteren Fluggesellschaften ist unerlässlich, um die Konkurrenz auszustechen.

 





 

Eight Epics (Seiji Kanai, 1 – 8 Spieler, 20 Minuten, 13 €)


Ein kooperatives Würfelspiel, bei dem wir unvorhersehbare Ereignisse mit Hilfe unserer Kräfte und guter Würfelwürfe überstehen müssen. Die Fähigkeiten unserer Superhelden sind dabei allerdings nicht unbegrenzt, geschicktes Haushalten und ein erfolgreiches Vorgehen sind dementsprechend unerlässlich.

 

 
 
 
 
 
 
 
 

FRAM R´Lyeh (Rerasiu, 3 – 5 Spieler, 15 Minuten, 15 €)


In diesem lovecraftschen Versteigerungsspiel bieten die Spieler nacheinander mit Power-Karten auf Schätze. Dummerweise kennt aber nur der aktuelle Kartengeber die Schatzkarte wirklich, alle anderen müssen aus dessen Geboten Rückschlüsse ziehen. Obendrein bedeuten eingesetzte Power-Karten auch noch Minuspunkte, die den Spieler zunehmend in den Wahnsinn und damit in die Fänge von Kultisten treiben. Sollten irgendwann alle Spieler wahnsinnig sein, erwacht der Große Alte und der Spieler mit den meisten Minuspunkten gewinnt. Bleibt auch nur 1 Spieler geistig gesund zählen natürlich die Pluspunkte.



 


Go da Cheese! (Hisashi Hayashi, 3 – 5 Spieler, 20 Minuten, 13 €)


In großen Häusern findet man üblicherweise große Speisekammern. Und diese sind voll mit Käse. Und auf diesen stürzen sich alle Mäuse der Umgebung, sobald sich die Tür öffnet. Und schon beginnt ein wilder Kampf zwischen Mäusen, Katzen und Hunden, bei dem es ebenso auf die Verwaltung der Handkarten wie auf geschicktes Einschätzen der Mitspieler geht. Denn nicht alle Karten werden offen ausgelegt und erst die Auswertung am Ende zeigt, welche Maus sich am cleversten angestellt hat.

 

 
 
 
 


Minerva (Hisashi Hayashi, 1 – 4 Spieler, 80 Minuten, 38 €)


Als Stadtverwalter des römischen Reiches ist es unsere Aufgabe, die uns anvertraute Stadt in eine gloriose Zukunft zu führen. Mittels geschicktem Ressourcen-Management und planvoller Verteilung der Stadtplättchen mehren wir unseren militärischen Ruhm, streben nach kulturellen Errungenschaften und errichten Tempel für unsere Götter. Doch ohne reichlich Gold und fleißige Arbeiter kommen wir dabei nicht weit. Nur wer die prächtige Stadt Rom selbst in den Schatten stellt, wird am Ende die Gunst der Göttin Minerva erringen.

 


 





My Fair Princess (Kuro, 2 – 4 Spieler, 90 Minuten, 34 €)


Als ehemalige Ritter kümmern wir uns nun um Mädchen, die der zurückliegende Krieg in Weißen verwandelt hat. Mit unserer Hilfe erringen sie Kraft und Ruhm und werden, sofern das Schicksal gnädig ist, am Ende vielleicht sogar Prinzessin. Wichtig dabei ist ein geschicktes Ressourcen-Management gepaart mit planvollem Arbeiter-Einsatz. Und eine gewisse Resistenz gegen übertrieben gezeichnete Grafiken kann wohl auch nicht schaden.

 


 

 

Reidemeister (BakaFire and Koi-para shibucho, 2 – 5 Spieler, 30 Minuten, 22 €)


Schnüre in 3 verschiedenen Farben und Formen stehen uns zur Verfügung, um möglichst schnell die auf Karten abgebildeten Figuren nachzubilden. Dabei muss nicht nur auf die Form geachtet werden, auch die genaue Positionierung über- und untereinander ist wichtig. 3 verschiedene Regeln (Normal, Wettrennen, Kinder) ermöglichen eine Anpassung an die Gruppe und die eigenen Wünsche.

 


 

 

Rubbish Auction (Takahiro, 3 – 5 Spieler, 20 Minuten, 15 €)


Ein Auktionsspiel. Schon wieder. Doch diesmal ist alles anders. Denn diesmal wollen wir die Auktionen gar nicht gewinnen, wird doch heute nur Müll und Schund angeboten. Da wir uns aber in der Öffentlichkeit sehen lassen müssen, bieten wir eben doch mit. Und das machen wir geheim. Wer am meisten bietet bekommt den Zuschlag und verliert direkt Ehre in Höhe seines Gebotes. Die Verlierer werden dagegen mit einem Erhalt an Ehre belohnt. Am Ende gewinnt natürlich, wer am meisten Ehre besitzt. Diese kann noch gesteigert werden, indem 2 der eigentlich nutzlosen Dinge ersteigert werden, hinter denen die Spieler (geheim) her sind.

 
 
 

Sheep & Thief (Yuichi Sakashita, 2 – 4 Spieler, 30 Minuten, 19 €)


Abwechselnd ziehen wir viereckige Plättchen und platzieren diese in unserem langsam wachsenden Reich. Kommt bekannt vor? Was wenn ich sage, dass auf diesen Plättchen auch noch Wege abgebildet sind, die passend gelegt werden müssen? Damit enden aber auch schon die Gemeinsamkeiten mit einem bekannten Brettspielklassiker. Denn bei Sheep & Thief liegt der Fokus klar auf der Schafzucht und dem Beklauen der Mitspieler. Karten mit Schafen liefern dabei Tierchen, Hunde treiben sie in unsere Hütte in Sicherheit. Mit einer Diebeskarte bewegen wir die Räuberbande, welche daraufhin nach Herzenslust in der gegnerischen Herde wildert.



 
 

Tank Hunter 2. Edition (Atsuo Yoshizawa, 2 – 6 Spieler, 30 Minuten, 27 €)


In diesem simplen Gefechtsspiel stehen sich anfänglich 2 verdeckte Reihen von Panzern (Karten) gegenüber. Nach und nach werden diese aufgedeckt und können von nun an (mittels Würfel) angreifen. Der Kampf selbst ist dabei denkbar einfach, Abwechslung soll insbesondere durch Sonderfähigkeiten geboten werden. Die Panzer selbst entsprechen realistischen Vorbildern aus dem 2. Weltkrieg. Wem das nicht ausreicht, der kann obendrein gleich noch die Erweiterungen dazu erwerben.

 

 
 
 
 
 



The Arabian Pots (Takashi Hamada, 2 – 6 Spieler, 15 Minuten, 34 €)


Für dieses abstrakte aber wunderschöne Spiel ist ein gutes Gehör Grundvoraussetzung. Das eigentliche Spielprinzip ist denkbar simpel. Wer 3 identische Gefäße durch verschieben und tauschen in eine Reihe bekommt, gewinnt. Optisch unterscheiden sich die Gefäße allerdings nicht, nur der Ton den sie beim Schütteln machen lässt auf ihre Gruppe schließen. Wem das nicht genug ist, der kann obendrein ein Gefäß verwenden, das beim Schütteln keine Geräusche macht. Dadurch wird das Bilden von Reihen weiter verkompliziert.

 

 
 
 
 

Vampire Radar (Yuji Kaneko, 2 – 4 Spieler, 60 Minuten. 19 €)


Eine Meute blutrünstiger Menschen gegen einen einsamen, harmlosen Vampir. Kann das gutgehen? Glücklicherweise ist der Vampir auf dem Spielbrett unsichtbar, seine Position kann von den Menschen nur grob mittels Radar festgestellt werden. Werden die Laufwege richtig abgeschätzt und Schüsse in die korrekte Richtung abgegeben, gewinnen die Menschen. Geht die Munition aus oder alle Menschlein wurden ausgesaugt, kann der freundliche Blutsauger die Flucht ergreifen.

 





 



Vanquish Sky (Kuro, 2 Spieler, 30 Minuten, 19 €)


2 Spieler stehen sich in einem Martial-Arts Duell gegenüber, bewaffnet nur mit ein paar Karten. Einige davon (die besonderen Aktionen) liegen teilweise von vornherein aus und warten auf ihren Einsatz. Dazu müssen wir nur eine Kampfrunde nach dem Schere/Stein/Papier Prinzip gewinnen. Jede gewonnene Runde fügt dem Gegner einen Schaden zu und deckt darüber hinaus weitere Spezialkarten auf, wodurch für die kommenden Runden schlagkräftigere Aktionen verfügbar werden.

 


 

Village of Familiar (Tansan & Co, 3 – 4 Spieler, 45 Minuten, 34 €)


Die örtliche Magieschule feiert ihren Jahresabschluss. Doch bevor du dich als ausgebildete Hexe feiern lassen kannst, steht noch deine Abschlussprüfung an. Und diese besteht in nicht weniger als der Erschaffung einer schönen Stadt für dich und deine Familie. Da man in magischen Städtchen scheinbar am liebsten in Baumhäusern wohnt, sollten diese auch das Ziel deiner Anstrengungen sein. Während der Planungsphase schnappst du dir per Card-Drafting Blaupausen und nutzt Magie um die Pläne der anderen Spieler zu sabotieren. In der Folgephase werden die Blaupausen zum Bau deiner Häuser genutzt, wobei besonders hohe Bauwerke von Interesse sind und spannendere Sonderfähigkeiten bieten. Obendrein solltest du stets darauf achten, dass deinem Wald nicht die Ressourcen ausgehen. Denn auch diese zählen am Ende zu den Siegpunkten.
Die Grafik die ihr hier seht ist im Übrigen noch nicht final.


 

Trotz der umfangreichen Liste habe ich noch immer nicht alle Spiele von Japon Brand aufgeführt, einige Produkte (wie etwa ein Kartendeck mit Blümchenmotiv) habe ich vorab aussortiert. Wer noch etwas mehr schmökern will, kann aber einfach DIESEM LINK folgen und dort bei Bedarf auch gleich vorbestellen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten